Homöopathische Konstitutionsmittel

Bedeutung und Einsatzmöglichkeiten

Meine letzten Artikel über homöopathische Präparate haben sich immer mit der allgemeinen Beschreibung, der allgemeinen Wirkung und Anwendung befasst. Heute möchte ich meine Leser mit der weit über die „normale“ Wirkung hinausgehenden Einsatzmöglichkeit einzelner Homöopathika vertraut machen.

Jedem Menschen ist ein individuelles Konstitutionsmittel aus dem Pflanzen-, Tier- oder Mineralreich zugeordnet. Dieses Mittel stärkt die Persönlichkeit des Menschen, hilft Heilung zu ermöglichen und behebt einen eventuellen Mangel.

Das Ermitteln dieses Konstitutionsmittels ist die Grundlage für die erfolgreiche Behandlung von langwährenden, meist schon chronischen Krankheitsbildern physischer aber auch psychischer Art. Die Ermittlung des persönlichen Mittels ist im allgemeinen eine äusserst aufwendige Angelegenheit. Das Vorhandensein ernsthafter Erkrankungen in der Familie, bisher durchlaufene Krankheiten, Gemütsund Wesenssymptome, Vorlieben, Abneigungen, Lokalsymptome, Mimik, Gestik fliessen in die Findung ein. Es ist ein mühevoller Weg und der Homöopath muss sehr genau über jedes einzelne in Frage kommende Präparat Bescheid wissen. Ist dann letztendlich das Konstitutionsmittel gefunden, gibt es sehr gute Literatur in der sich die richtige Wahl einwandfrei belegen lässt.

Vor allem in der Kinderhomöopathie ist dies von enormer Bedeutung. Jeder Mensch hat von Natur aus die Fähigkeit sich selbst zu heilen. Aus diesem Grund geht es den meisten Kindern mit etwas Aufmerksamkeit und Ruhe auch von alleine wieder besser. Es gibt allerdings Krankheiten, die nicht ohne Hilfe und Behandlung ausheilen, wie z.B. Asthma oder Ekzeme, wiederkehrende Bronchitiden, Ohrenentzündungen. Kinder sprechen sehr gut auf Homöopathie, besonders auf ihr Konstitutionsmittel an. Die Heilung erfolgt unter zu Hilfenahme des persönlichen Mittels viel schneller und effektiver.

Natürlich können zusätzlich noch Einzelmittel für bestimmte Beschwerden eingenommen werden und selbst allopathische Medikamente dürfen zusätzlich verabreicht werden. Allein für Kinder gibt es 56 verschiedene Konstitutionsmittel, die in Ihrer Wirkung und Zuordnung ausführlich beschrieben sind, Somit auch die gebräuchlichsten.

Im Laufe des Lebens, des Wachsens und Älterwerdens kann sich das Konstitutionsmittel ändern. Aus diesem Grund überprüfe ich das bei gegebenem Anlass. Je früher das Konstitutionsmittel ermittelt wird, desto besser ist es. Als Beispiel darf ich einen kleinen Jungen anführen für den eine Bestimmung des Konstitutionsmittels bis dahin nicht als nötig erachtet wurde. Als ich herausfand, welches für ihn das richtige ist, las ich automatisch die Ausführung dazu : u.a. Kinder dieses Typus kommen oft mit angeborenen Schluckbeschwerden auf die Welt. Sie können nicht richtig trinken. Und auch das traf zu. Das Kind wurde von vielen Ärzten untersucht, letztendlich dann von einer Kinderosteopathin behandelt und geheilt. Hätte man das Kinderkonstitutionsmittel von Beginn an eingesetzt, wäre die Heilung erfolgt, die Blockade schnell und problemlos aufgelöst worden.

So können Sie jetzt ermessen, daß sein rechtzeitiger Einsatz im wahrsten Sinne des Wortes heilsam ist.

Erkältung im Anmarsch!

Nützliche Tipps für jedermann

Jetzt ist sie wieder da, die Zeit der kleinen und großen Erkältungen. Mittags scheint noch die Sonne und man möchte alles überflüssige ausziehen, dann wird es plötzlich kalt und zugig. Sehr schnell kratzt dann schon abends der Hals und am nächsten Morgen läuft die Nase. Was kann ich also vorbeugend und auch dann machen wenn es mich erwischt hat?!

Was jetzt kommt hört sich an wie aus dem Mund meiner Mutter: Ziehe dich dem Wetter entsprechend an….du bist zu dünn angezogen…setze dir eine Mütze auf den Kopf..usw…usw. Wir haben das noch im Ohr, als sei es gestern gewesen. Und es hatte seinerzeit und jetzt seine Berechtigung.

Werbung beeinflußt uns heute in unserem Kaufverhalten : es gibt ja so viele Mittel, die angeblich eine Verkühlung verhindern sollen. Es ist viel wichtiger sich gesund zu ernähren, viel Obst und Gemüse zu essen. Besonders hilfreich sind Vitamin C- haltige Früchte, alle dunkelblauen Früchte wie Heidelbeeren und Aronia, Ingwer, grüne Gemüsesorten und Hülsenfrüchte. Kurzfristig darf es dann auch eine Kur mit Echinacin (dem roten Sonnenhut) sein. Seine beste Wirkung erzielt er aber zu Beginn der Erkältung. Genau so handhabt man es mit Umckaloabo , Contramutan und den anderen pflanzlichen oder homöopathischen Mitteln.

Eines der wenigen explicit auch zur Vorbeugung empfohlenen Mittel ist ein absoluter Klassiker, der leider im Laufe der letzten Jahre in Vergessenheit geraten ist : Spenglersan G. 3 mal in der Woche in die Ellenbeuge gerieben, hilft es dem Körper Abwehrkräfte aufzubauen und verkürzt auch die lästigen Erkältungsbeschwerden. Hat es Sie einmal erwischt, dann dürfen auch die alten Hausmittel wie Kartoffelwickel bei Halsweh, Zwiebelsaft mit Honig für Hals und Bronchien, Dampfinhalation mit und ohne ätherische Öle, die Nasenspülung mit Salzlösung und die guten Wadenwickel bei hohem Fieber angewendet werden. Leicht erhöhte Temperatur ist gut zum Abtöten der Krankheitserreger.

Bei hohem Fieber, vor allem wenn es sehr schnell auftritt, bitte einen Arzt zu Rate ziehen. Das Wichtigste aber ist die Ruhe, die man sich selbst bei einem heftigen Schnupfen gönnen sollte. Eine übergangene Grippe, man hat ja keine Zeit „krank zu feiern, kann böse Folgen haben. Das Herz wird stark in Mitleidenschaft gezogen und entwickelt eine Entzündung. Daher mein Rat: Wie bei Muttern….entsprechend anziehen, gesund essen, die Hände einmal mehr gründlich waschen und sich von niesenden und hustenden Menschen fern halten! Bei den ersten Anzeichen sofort reagieren! Viel Tee trinken, zum Befeuchten Hals-, Hustenbonbons lutschen und sich für eines der vielen Abwehrkräfte steigernden pflanzlichen Mittel entscheiden. Es gibt leider kein Allheilmittel und nichts lässt alles sofort verschwinden, aber es verkürzt den Krankheitsverlauf.

Wenn Sie dazu Fragen haben, Hilfe benötigen: Ich bin für Sie per Mail, per Telefon erreichbar.

Belladonna

Tollkirsche

BelladonnaAtropa Belladonna- Tollkirsche

ist eine der giftigsten heimischen Pflanzen. Sie gehört zur Gattung der Nachtschattengewächse. Dieser Familie gehören auch unsere Kartoffel, die Tomate, Melanzani / Aubergine und Paprika an.

Die Tollkirsche ist in allen Pflanzenteilen giftig, besonders viel der für den Menschen gefährlichen Alkaloide befinden sich in den schwarzen Früchten, die der dunklen Kirsche sehr ähnlich sehen. In der Augenheilkunde wird das Alkaloid Atropin zum Erweitern und Ruhigstellen der Pupille verwendet. Wer schon beim Augenarzt war, kennt das Eintropfen und Warten vor der Untersuchung.

Das hauptsächliche Anwendungsgebiet liegt aber in der homöopathischen Verreibung. Bei plötzlich und schnell auftretendem Fieber, bei bläulich rotem Gesicht, starren Augen hilft es, die Symptome zu behandeln. Der Patient schwitzt, hat Fieberphantasien, klagt über Kopfschmerzen, Belladonna senkt das Fieber und lindert die Beschwerden. Vor allem in der Kindermedizin findet Belladonna seine Verwendung. Gegen heftige Ohrenschmerzen, geschwollene Halslymphknoten und Schluckbeschwerden kommt es zum Einsatz. Bei einer Scharlacherkrankung wird es prophylaktisch / vorbeugend verabreicht.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Apis

Apis mellifica, die Honigbiene. Ihr Gift ist ein ausgezeichnetes, schnellwirkendes Arzneimittel.

Es ist den meisten Menschen schon einmal passiert, daß sie meist durch Unachtsamkeit oder eine schnelle Bewegung von einer Biene, einer Wespe oder einem anderen Insekt gestochen wurden. Apis, schnell eingenommen, lindert die unangenehmen, stark schmerzenden, brennenden Schwellungen. Zusätzlich eine frische Zwiebel auf die Stichverletzung gelegt – der Schmerz ist bald vorüber.

Aber nicht nur gegen die Schwellung eines Bienenstiches, gegen alle „wässrigen“ Schwellungen der Haut und Quaddelbildungen kann Apis eingenommen werden. Auch bei allergischen Zuständen – die Schwellungen sind dann meistens weiß oder hautfarben – leistet Apis gute Dienste.

In der homöopathischen Kindermedizin wird Apis bei hellroten Mandeln, sowie bei bläulich-roten Mandeln – der Hals schmerzt nur auf einer Seite – eingesetzt.

Ist das Knie geschwollen, druckempfindlich, die Füße sind geschwollen und steif, auch dafür ist Apis sinnvoll. Das Bienengift leitet das Oedem aus. Bei entzündeten Nieren, brennendem Schmerz beim Wasserlassen, unterstützt Apis auch zusammen mit einem Antibiotikum die Heilung und lindert den brennenden Schmerz.

Facit: Das Bienengift ist ein klassisches Homöopathicum. Mit dem Gift der Biene wird in einer verdünnten Verreibung das beseitigt, was durch den Stich oder eine andere Aktion hervorgerufen wurde. Stark brennende Schwellungen werden aufgelöst und alle Beschwerden sowie die lästigen Begleiterscheinungen wie Druckschmerzen und Juckreiz vergehen.

Für Fragen stehe ich Ihnen jederzeit per Mail oder telefonisch zur Verfügung.

Allium Cepa

Allium Cepa – rote Zwiebel

Jeder kennt die Tränen und die laufende Nase beim Schälen und Schneiden einer Zwiebel. Und genau das ist es, wofür die Zwiebel homöopathisch verwendet wird: gegen die Beschwerden einer ständig laufenden Nase, gegen den Fließschnupfen eines Heuschnupfens.

Wenn es dem Kranken an der frischen Luft besser, im warmen Zimmer aber schlechter geht, dann ist Allium Cepa ein Mittel der Wahl.

Sänger und Redner schätzen die Zwiebel als lindernde Kraft bei Kehlkopfreizungen, bei Kitzeln im Hals.

Kinder fassen sich beim Husten an den Hals, weil es dort schmerzt.

Tränende und rote Augen werden wieder klarer und beruhigt. Der mit diesen Beschwerden einhergehende Kopfschmerz wird deutlich gebessert. Allium Cepa wird nur akut- sofort bei auftretenden Beschwerden-angewendet. Für nähere Erläuterungen stehe ich gerne zur Verfügung.

Homöopathie

In meiner langjährigen Berufserfahrung habe ich die Homöopathie zu schätzen gelernt. Die meisten nicht lebensbedrohlichen Leiden lassen sich unterstützend und auch hauptverantwortlich homöopathisch behandeln. Aus diesem Grund möchte ich – für jeden verständlich , vor allem aber eigenverantwortlich anwendbar – die wichtigsten homöopathischen Wirkstoffe erklären.

Was bedeutet Homöopathie?

Homöopathie kommt aus dem Griechischen und bedeutet gleiches Leiden. Der Arzt Samuel Hahnemann hat die Homöopathie als erster angewendet. Er bemerkte , daß z.B. ein Bienenstich mit der Anwendung von einer aus Bienen hergestellten Medizin, zu behandeln ist. Ein Fliesschnupfen lässt sich mit einer aus der Küchenzwiebel hergestellten homöopathischen Verreibung schnell lindern.

Aconitum

Aconitum Napellus – blauer Eisenhut

Petra Reibenwein Aconitum

Die Pflanze ist in Europa heimisch und hat ihren Namen von der blau-violett gefärbten helmförmigen Blüte erhalten. Sie wird bis zu 1,2m hoch und ist sehr dekorativ. Sie ist sehr giftig, vor allem für Kinder und sollte daher nicht im heimischen Garten gepflanzt werden.

Aconitum ist das Mittel der Wahl bei plötzlich auftretenden Erkältungen. Der/ die Erkrankte ist blass und fiebert ohne Schweiß. Aconitum hilft bei nächtlichen Ohrenschmerzen und bei Halsschmerzen mit gerötetem inneren Hals.

Aconitum hilft als Einmalgabe nach einer Schocksituation bei Kindern.

Die Stärken Aconitum D6, Aconitum D12, Aconitum D30 sind die am häufigsten eingesetzten.

Für Ihre persönliche Beratung und Dosierung kontakten Sie mich bitte.